ORACVLVM

 

ORACVLVM

Art Opera / Musiktheater

 

ORACVLVM ist eine sinnliche „ArtOpera“, ein Opernmusical.
Das mythische Musiktheater basiert auf den Grundlagen der olympischen Götterwelt. Für diese ArtOpera hat EL RAPHAEL im letzten Jahr zusammen mit dem Bühnenbildner Fernando de la Jara ein Stipendium der Schweizer Stiftung Dr. Robert und Lina Thyll-Dürr bekommen.

 

Jeder Mensch hat Fragen, die ihm auf dem Herzen brennen – und er sehnt sich nach einer Antwort. Ein Orakel gibt Antworten auf verschlüsselte Art und Weise und wirft zugleich Fragen auf. Immer ist die Antwort in ein Geheimnis gehüllt. Die Botschaft, die durch das Werk ORACVLVM MVNDI vermittelt wird, weckt in uns Assoziationen. Sie rührt in jedem von uns archetypische Wünsche an.

 

Der Junge Amarin aus der Gegenwart trifft auf Hermes, den Boten der Götter. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Freundschaft. Eine freche und neugierige, eine witzige und spirituelle Kommunikation beginnt. Der Götterbote Hermes hat die Zügel der „ach so göttlich menschlichen“ Verhaltensweisen seines Götterclans in der Hand. Amor sitzt auf einer Schaukel und schießt Liebespfeile ins Publikum . Persephone und Hades verschmelzen in einem dramatischen Tango der Leidenschaften miteinander. Denn die Leidenschaft ist der Ursprung allen Seins. Dieser göttliche Trieb gibt Allem die Form und setzt Alles in Bewegung.

 

Wort, Musik, Tanz und die Bühnenbilder gehen im ORACVLVM eine Symbiose ein. ORACVLVM MUNDI will das Wunderbare und das Überraschende zeigen, das die alten Mythen auch heute noch in sich bewahren. Der Zuschauer kann in orakelhafte Aktionen mit einbezogen werden. Er ist eingeladen sich dem Unsichtbaren, dem Unberührbaren und dem Unerklärlichen zu öffnen. Zugleich hat er die Möglichkeit die Charaktere, Handlungen und die Gemütszustände der Götter zu beobachten, die alle mit den dringenden Themen des heutigen Lebens verbunden sind.

 

 

 

Es ist Eros, der das Ganze, von der ersten Musiknote bis hin zum letzten Tanz- und Gesangshauch durchdringt.

Die Inszenierung von ORACULUM MVNDI verlangt ein Symphonieorchester, einen gemischten Chor, Tänzer, zwölf Gesangs-Solisten und einen Schauspieler/Sprecher. Fünfzehn musikalische Bilder folgen aufeinander , mit Texten der Schriftstellerin Ursula Haas (Welturaufführung „Medea“ Bastille Opera Paris) und der visuellen Bühnenbild-Inszenierung von Fernando de la Jara („El deseo y la memoria“ Max Planck Institut München). Die von EL Raphael komponierte Musik ist der Ursprung und die Grundlage der Inszenierung, die mit feinen Resonanzen, Gefühl und Humor verziert, fließt.

 

 

Acht Titel aus ORACVLVM sind in einer Demo-Version aufgenommen: Ludus Mundi, Amor & Psyche, Aphrodite, Artemis, Apollo, Klage der Persephone, Im Reich der Finsternis und Tanz der Schatten.

 

 

Der Titel „Ludus Mundi“ (Spiel der Welt) stand in Spanien auf Platz 1 der „besoniccharts“ , auf Platz 11 in Australien und weltweit auf Platz 27. Aus vielen Teilen der Welt kommen positive Reaktionen: „Dear Raphael, habe mich nun durch tausende Songs bei besonic.com gewühlt und bin bei Ihrem song „Ludus mundi“ hängen geblieben. Wirklich fantastisch, tiefgehend, bewegend, melodiös…einfach wunderbar ! Welch eine musikalische Perle verborgen im Ozean des Internets. Eine virtuelle tiefe Verbeugungsgeste vollführend – Mike Human.“


Related Works